Das Traditionbewahren sieht man in Aufbewahrung der alten Handwerke, der traditionellen Kochkunst, der Volksbräuche, des geschriebenen Wortes, des Lieds, des Tanzes und der Musik. Die auf traditionelle Art und Weise gemachte Produkte  ziehen die Aufmerksamkeit der Touristen und werden in Souvenirläden, und  auf zahlreichen Ethnomärkten, die im Verlauf des Jahres organisiert werden, verkauft .

In den Restaurants, die Nationalkochkunst bewahren, werden Sie häufig aus Tonwaren,  die den natürlichen Geschmack und Geruch des Gerichts erhalten, bedient. Sie können auch einen Rosen-, Holunder- oder Minzesaft trinken. Beim  Willkommenwunsch werden  Sie mit einem  Walderdbeeren -, Quitenapfel- oder Gelbkirschensüßgericht (’slatko‘)bedient . Die Gerichte werden nach traditionellen, bewährten Kochrezepten zubereitet.

Authentische Volksbräuche und Veranstaltungen sind ‚lilanje‚ und ‚ratarske sveće‚.

Lilanje‚ ist eine Volkssitte vor dem Petrovdan (dem Tag den Heiligen Petrus und Paulus gewidmet). Dann werden ‚lile‘ angezündet, die aus neuer Wildkirschenbaumrinde oder Birkenbaumrinde gemacht wurden. Das macht man auf Orten wo die Leute sich treffen, auf Plätzen oder Kreuzungen, und sowohl die Kinder als auch die Erwachsene nehmen teil.

Die Sitte ‚ratarske sveće‚ ist mit dem Kloster Tronoša verbunden und ist einzigartig in Serbien. Die Einwohner der sechs umliegenden Dörfer sammeln im Verlauf des Jahres das natürliche Bienenwachs, das ausgelöst wird und zwei große Kerzen werden ausgegossen. Das Volk nennt sie ‚ratarske sveće‘, sie wiegen etwa 50kg und sind über 1,5m hoch. Sie werden am Himmelfahrtstag dem Kloster geschenkt. Die Reste der alten Kerzen werden gelöst und mit neuem Wachs gemischt, so dass der Geist der alten Zeiten hindurchgetragen wird. Diese Kerzen werden im Kloster anlässlich der großen Kirchenfeiertagen angezündet.

Das echte Volkslied, der Volkstanz und Volksmusik werden durch Volksensemblen, Chore und Musikensemblen aufbewahrt. Die älteste sind  KUD Karadžić und weitbekanntes Orchester Vožd, das die Musik aus den Zeiten der Kleinstadt  Loznica bewahrt